Schwule und Transsoldaten in Südkorea sind aufgrund der Kriminalisierung des einvernehmlichen Geschlechtsverkehrs zwischen Männern beim Militär Gewalt, Belästigung und allgegenwärtiger Diskriminierung ausgesetzt, sagte Amnesty International bei der Veröffentlichung eines neuen Berichts, in dem dargelegt wird, warum dieses ungerechte Gesetz abgeschafft werden muss.

Im Jahr 2017 wurden 23 aktive Soldaten von den Militärbehörden angeklagt. Ihr angebliches Verbrechen? Einvernehmliche gleichgeschlechtliche sexuelle Aktivität. Während es in Südkorea kein Gesetz gibt, das gleichgeschlechtliche sexuelle Aktivitäten zwischen Zivilpersonen kriminalisiert, bestraft Artikel 92-6 des Militärstrafgesetzes einvernehmliche gleichgeschlechtliche sexuelle Aktivitäten zwischen Männern. Die Verurteilten können aufgrund einer „unanständigen Handlung“ zu einer Freiheitsstrafe von bis zu zwei Jahren verurteilt werden. Die Klausel, die bis 1962 zurückreicht, wurde verwendet, um Soldaten, die an sexuellen Handlungen auf und abseits der Basis beteiligt sind, auch in der Privatsphäre ihrer eigenen Häuser, anzuklagen. Die Kriminalisierung gleichgeschlechtlicher einvernehmlicher sexueller Aktivitäten – und deren Durchsetzung durch Strafverfolgung und Verurteilung – ist eine schwere Menschenrechtsverletzung. Diese Kriminalisierung schafft und verfestigt ein toxisches Umfeld, in dem es für LGBTI-Soldaten, die nicht den bestehenden Geschlechternormen entsprechen, äußerst schwierig ist, den Militärdienst frei von Mobbing, Belästigung, Diskriminierung und Gewalt durch ihre Kommandeure und Kollegen zu leisten. Viele verstecken ihre sexuelle Orientierung oder Geschlechtsidentität aus Angst, „geoutet“ und belästigt zu werden, und einige werden von ihren Einheiten isoliert und sogar gewaltsam ins Krankenhaus gebracht. Südkorea muss dieses veraltete und diskriminierende Gesetz abschaffen und sicherstellen, dass jede_r, einschließlich LGBTI, frei von Diskriminierung, Missbrauch und Angst im Militär dienen kann.

Petition

Unterstütze unsere Petition an den Minister für Nationale Verteidigung der Republik Korea. Die gesammelten Unterschriften werden wir an die Botschaft der Republik Korea in Bern übergeben.

Südkorea: Beendigung der Kriminalisierung einvernehmlicher gleichgeschlechtlicher Aktivitäten im Militär

Ich fordere den Minister für Nationale Verteidigung auf:
- legislative Maßnahmen zur Aufhebung von Artikel 92-6 des Militärstrafrechts zu ergreifen, der einvernehmliche gleichgeschlechtliche sexuelle Aktivitäten im Militär verbietet und bestraft;
- verstärkte Maßnahmen zum Verbot und zur Beseitigung von Missbrauch und Diskriminierung von LGBTI beim Militär zu ergreifen und die sofortige, unparteiische und gründliche Untersuchung aller Vorwürfe eines solchen Missbrauchs und einer solchen Diskriminierung zu gewährleisten.

[signature]

Teilen: